PEKiP

Hinter der Abkürzung PEKiP versteckt sich das Prager-Eltern-Kind-Programm. PEKiP ist ein Angebot der Familienbildung im Sinne einer Entwicklungsbegleitung im ersten Lebensjahr. Zu einer PEKiP-Gruppe gehören 8 möglichst altersgleiche Babys mit ihren Müttern oder Vätern. Die Gruppe bleibt während des ersten Lebensjahres zusammen. Auch Eltern mit entwicklungsverzögerten, zu früh geborenen oder behinderten Kindern sind immer herzlich willkommen.

Ab der 6.-12. Lebenswoche des Babys treffen sich die Eltern mit ihren Kindern einmal pro Woche zu einem PEKiP-Treffen. Ein Gruppentreffen dauert 1 ½ Stunden und findet in einem warmen mit Matten ausgelegten Raum statt. In dieser Zeit können sich die Eltern von allen sonstigen Verpflichtungen befreien und ganz bewusst mit ihrem Kind auf dem Boden spielen. Die Babys sind während des Spielens ausgezogen, da sich ein nackter Säugling viel spontaner und aktiver bewegt. Die meisten Kinder genießen es sehr, einmal ohne Windel zu spielen.

Die Gruppenleiterin zeigt den Eltern bei jedem Treffen Sinnes-, Spiel- und Bewegungsanregungen, die dem fortschreitenden Entwicklungsstand der Kinder entsprechen. Jedes Kind kann entsprechend seines Entwicklungsstandes selbst aktiv werden und somit seine Fähigkeiten weiter verfeinern. Die Eltern werden unterstützt, sich an den Bedürfnissen ihres Kindes zu orientieren. Kinder, die müde sind, dürfen schlafen und Kinder, die hungrig sind, dürfen gestillt werden. PEKiP soll gemeinsames Spielen sein frei von jeglichen Zwängen. Denn so können die Eltern die Entwicklung ihres Babys ganz bewusst wahrnehmen. Das gemeinsame Spielen stärkt zudem die Beziehung zwischen den Kindern und ihren Eltern.

Auch die anderen Babys sind für die Kinder von Beginn an interessant. Sie erkennen die anderen Kinder wieder, haben Freude am Kontakt zu den anderen Kindern und regen sich gegenseitig zu Bewegung und zum Spielen an. Die Eltern können erleben, dass bereits jedes Baby seinen eigenen Rhythmus hat und sich zu einem einzigartigen Menschen entwickelt.

Neben dem Spielen mit den Kindern bietet der geschützte Raum der Gruppe den Eltern zudem die Möglichkeit, mit anderen Erwachsenen zu sprechen. Sie können sich über sämtliche Fragen, die sie nun als Eltern beschäftigen, austauschen. Zusammen mit der Gruppenleiterin können so Antworten auf alle Fragen bezüglich der kindlichen Entwicklung im ersten Lebensjahr gefunden werden. Themen wie das Schlafen, die Pflege oder die Ernährung des Kindes stehen immer wieder im Raum. Gemeinsam können Lösungen für viele Fragen gefunden werden, so dass die Eltern wieder mehr Sicherheit im Zusammenleben mit ihrem Kind haben.

PEKiP-Gruppen können nur von ausgebildeten PEKiP-Gruppenleiter/innen mit dem PEKiP-Zertifikat durchgeführt werden, da PEKiP ein eingetragenes Warenzeichen und gesetzlich geschützt ist. Diese Ausbildung findet durch den PEKiP-Verein statt.

Die Ziele des PEKiP:
Der PEKiP-Verein hat vier Ziele für die PEKiP-Stunden festgelegt:

1. Jedes Kind kann individuell in seiner Entwicklung begleitet werden. Dies geschieht durch entsprechende Spiel- und Bewegungs- und Sinnesanregungen
2. Die Beziehung zwischen Eltern und Kind wird gestärkt und vertieft, damit der Aufbau einer vertrauensvollen Eltern-Kind-Beziehung unterstützt werden kann. Dies geschieht vor allem durch das gemeinsame, feinfühlige Spielen.
3. Kontakte der Kinder zu Gleichaltrigen und zu anderen Erwachsenen werden ermöglicht. Aufgrund der Tatsache, dass PEKiP-Gruppen über das gesamte erste Lebensjahr zusammen bleiben, können Freundschaften entstehen und die Kinder können viele wertvolle Erfahrungen sammeln im Zusammensein mit den anderen Gruppenmitgliedern.
4. Den Erfahrungsaustausch und den Kontakt der Eltern untereinander kann gefördert werden. Junge Eltern stehen plötzlich vor vielen Fragen, auf die sie eine Antwort suchen. Gemeinsam im Austausch mit den anderen können eigene Wege gefunden werden.


Standards für PEKiP-Gruppenarbeit:

Eine PEKiP-Gruppe besteht aus 6-8 Erwachsenen und deren möglichst gleichaltrigen Babys.
Sie beginnt ab der 4.-6. Lebenswoche der Babys; auch ein Start mit älteren Babys ist denkbar. Kurse sind fortlaufend buchbar.
Die Entwicklungsbegleitung erstreckt sich bis zum sicheren Laufen lernen.
Die Treffen finden einmal in der Woche für 90 Minuten vor- oder nachmittags statt, wobei das An- und Ausziehen der Babys Teil des Gruppentreffens ist.
Die Babys sind während der Spielzeit nackt.
Die Gruppenarbeit wird in einem genügend großen, warmen, sauberen Raum durchgeführt.


Meist teilt sich ein PEKiP-Kurs in 3 Blöcke á 10 Treffen auf. In den Schulferien findet kein PEKiP statt. Für 10 Treffen bezahlen Sie 80€.

Haben Sie nun auch Lust mit Ihrem Kind zum PEKiP zu gehen? Dann melden Sie sich doch einfach an. Gerne können Sie sich bereits vor der Geburt Ihres Kindes anmelden.

Nächste Termine:
Elternzeit, momentan keine Termine.

Katrin Böhm, Diplom-Pädagogin

Ausbildung:
Lehramt an Sonderschulen
Diplom-Pädagogin

Fortbildungen:
PEKiP Gruppenleiterin
Babymassage nach Bruno Walter
Starke Eltern-Starke Kinder
Vertrauen-Spielen-Lernen

Ich biete:
Vorträge, Seminare, Kurse, Beratung und Fortbildung für Privat und Institutionen rund um das Thema Erziehung

Kontakt:
Katrin Böhm
Mobil: 0160 848 47 49
Email: info@liebevoll-erziehen.info

Zwei Dinge sollen Eltern ihren Kindern geben: Wurzeln und Flügel.

Johann Wolfgang von Goethe